Drei Tipps für bessere Online-Pressemitteilungen

14 Jan 2013

Eine Pressemitteilung gehört zum Standardwerkzeug der PR für das eigene Unternehmen. Der Vorteil von Online-Pressemitteilungen ist, dass sie sowohl Leser ansprechen, als auch eine nützliche Hilfe bei der Suchmaschinenoptimierung sind. Um Kunden zu generieren und gleichzeitig in den Suchergebnissen nach oben zu klettern, können folgenden Tipps helfen.

Animieren Sie zum Lesen

Bessere PressemitteilungenIm Internet kommt es darauf an, mit einer spannenden und kurzen Überschrift und einen guten ersten Absatz die Leser zu fesseln und zum Weiterlesen zu animieren. Der wichtigste Bestandteil der Online-Pressemitteilung ist daher die Überschrift. Diese muss kurz, knackig und verständlich sein. Zugleich darf sie Emotionen wecken, ohne jedoch unsachlich zu wirken. Das ist eine kleine Kunst, die mit etwas Übung aber gelingt.

Ebenfalls größte Bedeutung kommt dem ersten Absatz und speziell den ersten ein, zwei Sätzen zu. Denn der Textanfang ist bei fast allen Portalen zugleich der Anreißer. Hier muss der Leser so viel interessanten Inhalt finden, dass er gerne auf „weiter“ klickt und die ganze Pressemitteilung liest. Das gelingt, indem die Anforderung an eine klassische Pressemeldung in den Inhalt einfließen: Wer sagt oder macht was wann wo mit wem und warum? Damit locken Sie Leser und Journalisten gleichermaßen.

Schreiben Sie professionell

Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein: Schreiben Sie professionell. In der Praxis ist jedoch ein großer Teil der Online-Pressemitteilungen schlecht geschrieben. Denn Professionalität bedeutet mehr, als nur keine Fehler zu machen. Vielmehr sollten Sie Ihren Text gut gliedern, kurze Sätze verwenden und zur Auflockerung Zwischenüberschriften setzen. Vermeiden Sie außerdem Fachausdrücke und lassen Sie erklärungsbedürftige Details weg. Wichtig für den Leser ist allein, welche Bedeutung oder Vorteile sich aus dem Text für ihn als Kunden ableiten.

Nutzen Sie einen sachlichen Stil. Werbung ist zwar ihr Ziel, aber der Text selbst sollte unaufdringlich bleiben. Dieser Spagat ist für ungeübte Schreiber nur schwer zu vollziehen. Scheuen Sie sich daher nicht, einen Profi-Journalisten um Hilfe zu bitten. Die Investition für einen freien Journalisten lohnt sich, denn mit einer professionellen Online-Pressemitteilung können Sie sich deutlich gegenüber der Konkurrenz absetzen.

Setzen Sie Links und streuen Sie Keywords

Die ersten beiden Punkte sind wichtig, um Leser zu fesseln und in der Folge Umsätze zu generieren. Eine Online-Pressemitteilung trägt aber auch zum Linkaufbau bei. Setzen Sie dazu im Text ein bis zwei Links. Einige Portale ignorieren Links, andere versehen sie mit dem Attribut „nofollow“, aber der Großteil der Presseportale wandelt die Links in aktive Verweise um. Mit jeder Veröffentlichung Ihrer Pressemitteilung erhalten Sie auf diesem Wege einen Link zu Ihrer Seite, der die Suchmaschinenposition verbessern kann. Übertreiben Sie es aber nicht: Texte mit mehr als drei Links werden die meisten Portale herausfiltern und löschen.

Um die Links zusätzlich in einem relevanten Umfeld zu platzieren, sollten Sie zwei, drei wichtige Keywords gut verteilt und inhaltlich sinnvoll im Text, Titel und in den Zwischenüberschriften der Pressemitteilung einbauen. Nutzen Sie dazu die Begriffe, mit denen die verlinkte Seite in den Suchmaschinen gefunden werden soll. Seien Sie auch dabei maßvoll. Wenn Sie noch mit der veralteten Keyworddichte arbeiten, reichen zwei bis drei Prozent massig. Konzentrieren Sie sich lieber auf relevante Begriffe, die zum Keyword gehören und bauen Sie diese sinnvoll in den Text ein.

 

tl;dr

Animieren Sie zum Lesen, schreiben Sie professionell und garnieren Sie Ihre Online-Pressemitteilung mit Links zu weiterführenden Quellen und relvanten Keywords. Dann haben Sie eine gute Online-Pressemitteilung verfasst.